Reiki bei Pferden

Im Bereich der Pferde kann Reiki außer bei Krankheiten und als präventative Maßnahme auch in folgenden Bereichen eingesetzt werden:

 

Reiki bei Verhaltensproblemen:

Vorbeugend bei:

· Verladen auf den Hänger
· erstem Satteln
· erstem Aufsteigen
· Einreiten
· Erstem Beschlagen
· Gewöhnung an neue Umgebung

Zur Entspannung und Beruhigung bei:

· mangelndes Vertrauen
· nach Stallwechsel
· vor, nach und während Wettbewerben
· Scheuen
· Nervosität
· Spannung und Schwierigkeiten beim Reiten und im allgemeinen Umgang
· während einer Trennung
· Schock, Verletzung, Unfall und nach dem Anfohlen

Bei Verhaltensproblemen wie:

· Aggressionen
· Beißen
· Kopfschlagen
· Zappeln
· Ausschlagen
· Durchgehen
· Angst vor bestimmten Dingen z.B. Hunde, Sattel, Decke, Verkehr, Sprünge, Geräusche

 

Da Pferd und Reiter eine enge Beziehung zueinander haben und sich gegenseitig oft stark beeinflussen, werden viele Beschwerden beim Pferd leider auch durch den Reiter verursacht. Beispielsweise wird starke Nervosität des Reiters auf das Pferd übertragen. Daher ist es oft sinnvoll, dass in dieser Symbiose sowohl Pferd als auch Reiter ganzheitlich behandelt werden.

 

 

Grundsätzliches

Die Behandlung von Pferden unterscheidet sich nicht wesentlich, wie die bei dem Menschen. Der eigentliche Unterschied besteht darin, dass Pferde die Energien urteilsfrei, dadurch intensiver aufnehmen und in vielen Fällen erste Veränderungen schon sehr schnell auftreten, die man direkt in der Ausdrucksform (Körperhaltung, Mimik) erkennt.

Reiki verträgt sich auch mit anderen Behandlungsformen (z.B. Homöopathie, klassische Medizin) und wirkt dort unterstützend.

Reiki ersetzt nicht den Besuch beim Tierarzt, Heilpraktiker, Physiotherapeut, etc. !

Reiki wirkt im Eigentlichen nur positiv! Schlummernde oder chronische Krankheiten können, bedingt durch die Lösung von Blockaden, ausbrechen, bevor sie ganz ausheilen oder die Verhaltensweisen, die geändert werden sollen, können verstärkt auftreten, bevor sie verschwinden. Wie gesagt: Können!

Reiki löst keine Erziehungs- und Dominanzprobleme.